MoRE-DE Toolbox

Stoffeintrag in Deutschland

Background

Die Einträge von Nähr- und Schadstoffen können die Oberflächengewässer belasten und u.a. die Einhaltung der in der Wasserrahmenrichtlinie bzw. der Oberflächengewässerverordnung festgelegten Umweltqualitätsnormen verhindern. Um die stoffliche Belastung der Gewässer wirksam zu verringern, werden Kenntnisse der aktuell relevanten Quellen und Eintragspfade für die jeweiligen Stoffe benötigt. Mit dem Modellinstrument MoRE (Modeling of Regionalized Emissions) werden regionalisiert und pfadspezifisch Stoffeinträge in die Oberflächengewässer modelliert.

Contents

In der vorliegenden Webanwendung finden sich bundesweite Informationen zum mittleren jährlichen Bodenabtrag durch Wasser (abgeleitet auf Grundlage der Allgemeinen Bodenabtragsgleichung (ABAG)), den sich daraus ableitenden Sedimenteintrag in Gewässer und den Eintrag von partikelgebundenem Phosphor. Darüber hinaus werden für Phosphor alle relevanten Eintragspfade abgebildet. Der Transport von Feststoffen und somit auch von partikelgebundenem Phosphor in die Gewässer ist erosions- und somit ereignisgesteuert. Da eine prozessbasierte Abbildung von Ereignissen auf einer deutschlandweiten Skala nicht möglich ist, werden empirische bzw. stochastische Ansätze zur Simulation des Feststofftransports in Verbindung mit möglichst hoch aufgelösten Boden-, Klima-, Landnutzungs- und Neigungsdaten unter Einsatz des Modells MoRE genutzt. Der aktuelle Trend des Klimawandels wird durch Verwendung der aus flächendeckend vorliegenden radarbasierten Niederschlagsdaten abgeleiteten R-Faktoren abgebildet. Die sich über die unterschiedlichen Eintragspfade vollziehenden gelösten P-Einträge werden ebenfalls modelliert. Der hier zugängliche bundesweit durchgeführte Modellauf von MoRE-DE repräsentiert den Bewirtschaftungszeitraum von ca. 2016 bis 2018. Detaillierte Informationen zu den Projektinhalten sind hier erhältlich. Alle Ergebnisse werden in dem interaktiven öffentlich zugänglichen Webportal zur Visualisierung, Analyse und Regionalisierung abgelegt. Eine Fortschreibung der Webanwendung durch Integration zukünftig vorliegender Modelle bzw. Modellläufe ist vorgesehen.

Nutzungsmöglichkeiten

Das Webportal kann zur Entscheidungsunterstützung z. B. im Hinblick auf die Lokalisierung von Maßnahmen genutzt werden. Zugleich sollen die Ergebnisse der bundesweiten MoRE-DE-Modellierung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und eine möglichst große Transparenz im Hinblick auf den Ergebnisvergleich mit anderen Modellen erreicht werden. Die Daten sind für zahlreiche einzugsgebietsbezogene und administrative Bezugsräume abgelegt und können vom Nutzer visualisiert (Kartentool), statistisch ausgewertet (Statistiktool) und exportiert (nur bei Login-Zugang) werden. Zu jedem Tool sind unter „Info“ (Button links oben) weitere Nutzungshinweise abrufbar. Aus der Veröffentlichung und Verarbeitung der in dieser Anwendung bereitgestellten Daten sind keine Rechte ableitbar. Eine Haftung für deren Richtigkeit wird nicht übernommen.